Krankheiten

Krankheiten des Hamster – Das sollten sie wissen bevor sie einen Hamster kaufen.

In den meisten Fällen ist eine Erkrankung der Hamster auf eine falsche Haltung und Pflege zurückzuführen. Hamster sind bei guter Haltung eher unempfindlich gegen Krankheiten und wenn sie sich daran halten, wird ihr Hamster es ihnen danken.

Wenn der kleine Kerl aber doch mal erkranken sollte, empfiehlt es sich umgehend den Tierarzt aufzusuchen. Es gilt, umso schneller gehandelt wird, umso höher sind die Chancen einer erfolgreichen Behandlung. Machen sie sich dann keine Vorwürfe, auch Hamster in optimaler Haltung können erkranken und sind nicht frei von dem Leid was sich alle Lebewesen auf diesem Planeten teilen.

Grundsätzlich benötigen geschwächte Tiere viel Ruhe und eine angenehme Temperatur. Diese kann durch unterschiedliche Methoden hervorgerufen werden, wir würden ihnen eine sehr einfache und kostengünstige empfehlen. Beleuchten sie dafür einfach eine Ecke des Käfigs mit einer Infrarot Wärmelampe, achten sie dabei aber darauf, dem Hamster weiterhin unbeleuchtete Rückzugsmöglichkeiten zu bieten.

Milben und Läuse – Hautparasiten des Hamster

Eine seltene Erkrankung der Hamster sind der Befall von Milben und Läusen. Dabei gibt es Räude-, Grab- und Haarmilben.


An folgenden Symptomen erkennen sie einen Milbenbefall

  • Haarmilben – Unruhe und oder Inaktivität, Juckreiz, Schuppen, Gewichtsabnahme.

 

  • Räudemilben – Schorfige und blutige Wunden, Haarausfall. Unruhe und oder Inaktivität, Juckreiz, Gewichtsabnahme.

 

  • LäuseStarker Juckreiz, die Tiere sind mit dem blossen Auge zu erkennen. Achtung! Läuse sind auch für Menschen ansteckend und vermehren sich extrem schnell. Wenden sie sich dafür an einen Arzt oder Apotheker.

 

 

Mögliche Ursachen von Milbenbefall:

Grundsätzlich werden Parasiten von außen eingeschleppt. z.B Im Heu oder Streu, allerdings lässt ein gesunder entspannter Hamster, dem es an nichts mangelt, es nicht zu einem starken Ausbruch der Parasiten kommen. Eine Unterversorgung von Vitamin A und E könnten weiterhin verstärkenden Einfluss auf den Ausbruch der Milben haben.


Weitere Faktoren haben einen großen Einfluss auf die Schwächung ihres Hamster:

  • Schlechte Käfighygiene – Wird der Käfig zu selten gereinigt, sammeln sich vermehrt Essensreste und Fäkalien an. In einem solchen Umfeld ist die Vermehrung der Parasiten stark begünstigt.

 

  • Übertriebene Sauberkeit – Vermeiden sie es den Käfig zu häufig zu desinfizieren, denn nur so kommt der Hamster immer wieder mit natürlichen Erregern in Kontakt und kann so sein Immunsystem immer wieder stärken. Nicht ohne Grund gibt es Studien die belegen, das Menschenkinder welche im Ländlichen aufgewachsen sind, durchschnittlich deutlich weniger erkranken. Bei Hamstern gilt genau das gleiche.

 

  • Schlechte Einrichtung des Käfigs – Vermeiden sie Käfigeinrichtung welche feuchtes und unbelüftetes Klima fördert. Beispiele: Plastikhütten und Röhren. Denn dort finden Parasiten und Erreger optimale Bedingungen um sich stark zu vermehren und auszubreiten.

 

  • Schlechte Ernährung – Auch bei Hamstern gilt es eine gesunde und ausgewogene Ernährung einzuhalten. Besteht ein Vitamin und Mineralienmangel, kann ein Hamster den Kampf gegen Parasiten und Erreger deutlich schneller verlieren. Sorgen sie also immer für eine optimale Ernährung.

 

  • Bestehende Krankheiten – Ist der Hamster bereits erkrankt, muss sein Immunsystem bereits auf vollen Touren arbeiten und hat nicht mehr genügend Kräfte um weitere Parasiten und Erreger zu bekämpfen.

 

  • Unnötiger Stress – Hamster sind Dämmerungs- und Nachtaktiv, viele Halter neigen dazu den Hamster zu häufig bei seinem Schlaf zu stören. Einige Hamster verkraften das schlechter als andere und erleiden dabei einen grossen Stressfaktor. Dieser schwächt das Tier und begünstigt wiederum den Umstand der vermehrung von Parasiten und Erregern.

 

Hautpilz – Das sollten sie wissen bevor sie einen Hamster kaufen

Die Hautpilzerkrankung eines Hamsters erkennt man deutlich an Haarausfall mit folgenden kleinen roten Stellen und Blasen auf der Haut des Hamsters. Der Hamster verspürt dabei einen starken Juckreiz.

In den meisten Fällen ist diese Erkankung durch mangelnde Käfighygiene zu erwarten. Darum sollten Streu und Heu regelmässig getauscht werden. Dann bitte aber auch alle Ecken und keine auslassen, weil dort vielleicht der Futternapf oder Deko steht.

Achtung! – Hautpilzerkrankungen des Hamster sind auch auf den Menschen übertragbar. Aus dem Grund empfiehlt es sich beim reinigen des Käfigs Gummihandschuhe zu tragen. Ist der Kontakt zu einem erkrankten Tier dennoch entstanden, waschen und desinfizieren sie sich ihre Hände sehr gründlich.

Für die sichere Diagnose sollten sie einen Tierarzt aufsuchen, der ihnen dann weitere Informationen zur Behandlung geben wird.

Die Hirnhautentzündung – Lymphozytäre Choriomeningitis (LCM)

Junge Hamster aber auch Mäuse bis zu einem Alter von ca. 3 Monaten können ungeborene Babys im Mutterleib der schwangeren Frau infizieren. Halten sie also Abstand von dem Gedanke sich während der Schwangerschaft einen Hamster zu kaufen. Das Risiko ist es nun wirklich nicht wert!

Woran erkenne ich eine LCM Erkrankung?

Die Symptome sind leider nahezu ungeklärt, Ein Hamster kann diesen Virus in sich tragen und dabei keine Symptome zeigen.

Salmonellose

Die Salmonellose kann durch schmutziges Streu oder Futter auftreten. Bei dieser Krankheit ist schnelles Handeln gefragt, innerhalb weniger Tage kann ihr Hamster an dieser Krankheit sterben. Häufige Symptome sind die Verweigerung der Futterannahme und Durchfall.

In einem solchen Fall sollten sie nur auf trockenes Futter weichen. Geben sie dafür lediglich Heu und Wasser.

Die Nassschwanzkrankheit – Informieren sie sich bevor sie einen Hamster kaufen.

Die Nassschwanzkrankheit tritt in den meisten Fällen bei jungen Hamstern von unter acht Wochen auf. Auch hier ist der Tod sehr schnell eingetreten, also sollten sie bei Symptomen sehr schnell handeln und einen Tierarzt aufsuchen.

Eine Behandlung kann mittels Antibiotika erfolgen, muss aber dafür früh erkannt werden.

Symptome: Feuchtes Fell im Bereich des Schwanzes.

 

Ähnliche Artikel:

Welche Grundfuttermittel sind geeignet? Was sollte ich ergänzend füttern?

Welche Lebensmittel darf ich nicht füttern? Welche Zweige und Blätter sollte ich vermeiden?